Menschen, die Gegenstände betrachten.

Tipps für die Bewertung von Datenvisualisierungstools

Es ist Aufgabe des Business Intelligence(BI)-Tools Ihres Unternehmens, große Datenmengen in verständliche, verwertbare Insights umzuwandeln, einschließlich wichtiger KPIs, Metriken und anderer kritischer Punkte. Danach liegt es an Ihrem Datenvisualisierungstool, diese Insights in eine attraktive visuelle Präsentation zu verwandeln.

In den letzten Jahren hat die Zahl der verfügbaren Tools erheblich zugenommen, und bei so vielen Optionen, aus denen man wählen kann, mag die Auswahl des richtigen Tools als eine schwierige Herausforderung erscheinen. Das stimmt aber nur zum Teil. Erfolgreich zu sein bedeutet nur, ein paar grundlegende Richtlinien zu befolgen.

Bestimmen Sie zunächst Ihre Anforderungen und Ziele.

Eine der wesentlichen Grundregeln von datenvisualisierung ist, dass gutes Design und schöne Grafiken allein nicht entscheidend sind. Im Gegenteil, es ist die Eindeutigkeit der Botschaft, die sie vermitteln. Wenn ein Torten- oder Balkendiagramm die Botschaft verständlicher vermittelt als eine aufwendige Computergrafik, dann ist das vermeintlich langweilige Bild zweifellos effektiver. Aber wenn beide Kriterien erfüllt sind, wenn auffällige Visuals eine klare Botschaft vermitteln, dann wird die Datenvisualisierung unschätzbar wertvoll. Berücksichtigen Sie dies bei der Bewertung verschiedener Tools.

Beginnen Sie damit, festzuhalten, was Sie erreichen möchten:

  • Beginnen Sie mit einem klaren Ziel von dem, was Sie zu vermitteln versuchen, und Ihren Anforderungen. Erstellen Sie eine Liste mit den verschiedenen Datenpunkten, mit denen Sie arbeiten müssen, und ordnen Sie sie nach Priorität. Diese Punkte sind besonders wichtig für das Verständnis.

  • Tragen Sie dann ein, was die Daten mitteilen sollen, indem Sie sie in einem möglichst einfachen Satz zusammenfassen.

  • Verwenden Sie diesen Satz dann als Referenz, auf den Sie bei der Bewertung verschiedener Software-Optionen zur Datenvisualisierung immer wieder Bezug nehmen können.

Bestimmen Sie dann die Funktionen, die Sie benötigen.

Die besten Datenvisualisierungstools und -Softwarelösungen erzeugen verschiedene Grafiken, Diagramme und Kartentypen mithilfe einer intuitiven Dashboard-Oberfläche. Wichtig ist jedoch, dass Sie ein Tool mit der Flexibilität und Funktionalität wählen, die kontinuierlich den Anforderungen Ihres Unternehmens gerecht wird.

Obwohl Sie Ihre Suche wahrscheinlich auf der Grundlage eines bestimmten Projekts oder eines spezifischen Problems beginnen, versuchen Sie, sich an das Gesamtbild zu erinnern und zu überlegen, wie die von Ihnen gewählte Lösung auch in den kommenden Monaten und Jahren wertvoll sein kann.

Achten Sie in diesem Zusammenhang darauf, ein Tool zu wählen, mit dem Sie die Visualisierungen im laufenden Betrieb modifizieren können. Vergewissern Sie sich, dass BI und Analytics flexibel gehandhabt werden können und dass ERP-Funktionen enthalten sind. Darüber hinaus erfordern die meisten Tools keine Datenbankkenntnisse mehr, prüfen Sie dies aber auf jeden Fall nach.

Zu guter Letzt, vergessen Sie nicht Sicherheit und Compliance. Da Ihr Datenvisualisierungstool Zugriff auf alle Daten Ihres Unternehmens haben wird, suchen Sie nach einer Lösung, die unter anderem branchenübliche Authentifizierungsmethoden, Standortrollen und Benutzerberechtigungen unterstützt. Prüfen Sie auch, ob es den SOX-, SOC- und ISAE-Normen entspricht.

Suchen Sie ein Tool mit diesen Merkmalen:

  • Flexibilität bei der Analyse.
  • Bietet ERP-Funktionen.
  • Erfordert kein Datenbank-Know-how.
  • Bietet Sicherheitsfunktionen und ermöglicht Compliance und Governance.

Berücksichtigen Sie die Herkunft Ihrer Daten

Jedes Unternehmen verwendet seine eigenen Visualisierungstools, um Daten von verschiedenen Standorten abzufragen. Stellen Sie also sicher, dass die Optionen, die Sie bewerten, eine Vielzahl von Eingabequellen zulassen. Dazu sollten Standardformate wie SQL und NoSQL sowie Datenquellen von Drittanbietern gehören. Es ist auch wichtig, auf Informationen aus E-Mail-Marketingsystemen und Kundenbeziehungsmanagement(CRM)-Anwendungen zusätzlich zu anderen von Ihrem Unternehmen genutzten Geschäftsplattformen zugreifen zu können.

Auch die Wahl eines Visualisierungstools für Big Data gewinnt immer mehr an Bedeutung. Wenn Ihr Unternehmen dies also benötigt, ist die Unterstützung von Hadoop, einem Open-Source-Framework für Big Data, das riesige Datenmengen auf Server-Clustern verarbeitet, unerlässlich.

Denken Sie über die Komplexität Ihrer Visualisierung nach

Zwar ermöglichen alle Visualisierungstools das Erstellen datengefüllter Bilder, doch die Qualität, Komplexität und der künstlerische Wert des Endprodukts können sehr unterschiedlich sein. Die meisten verwenden Standardvorlagen, mit denen Sie zumindest einfache Grafiken erstellen können. Möglicherweise reicht das schon aus. Andere Lösungen können jedoch Vorlagen verwenden, die als Ausgangspunkt für komplexere, benutzerdefinierte Infografiken oder interaktive Visualisierungen dienen, die eine größere Wirkung auf Ihre Zielgruppe haben könnten.

Berücksichtigen Sie diese Optionen, wenn Sie die verschiedenen Auswahlmöglichkeiten bewerten. Je mehr Sie sich mit den Datenvisualisierungen beschäftigen, die Sie erstellen werden, desto zufriedener werden Sie mit dem von Ihnen gewählten Tool sein.

Fragen zur Bewertung der Komplexität der Visualisierung:

  • Genügt eine Standardvorlage?
  • Benötigen Sie eine individuelle Infografik oder ein interaktives Bild?
  • Was hat die gewünschte Wirkung auf Ihre Zielgruppe?

Zusammenarbeit ist ein Muss

Die Fähigkeit, mit verschiedenen Personen in Ihrem Team und in Ihrem Unternehmen zusammenzuarbeiten, ist eines der herausragenden Merkmale eines Datenvisualisierungstools.

Suchen Sie also nach einem, das mit der Suite von Tools arbeitet, die Ihre Teams bereits verwenden, und gleichzeitig Cloud-basierte Dashboards bereitstellt, die in Echtzeit aktualisiert werden und von jedem Browser aus zugänglich sind. Dann können Sie sicher sein, dass Sie oder andere Personen unabhängig vom Standort und dem verwendeten Gerät über dasselbe Dashboard zusammenarbeiten können, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Endprodukt so veröffentlicht werden kann, wie Sie es erwarten.

Nachdem Sie Ihre Präsentation fertiggestellt haben, prüfen Sie, ob Ihre Visualisierungen veröffentlicht und in die gewünschten Nachrichtenkanäle integriert werden können.

Wenn Sie z. B. auf einer Webseite, Team-Website oder App posten, stellen Sie sicher, dass das von Ihnen gewählte Tool den Export von Codeausschnitten ermöglicht, die einfach kopiert und in die Website eingefügt oder über offene APIs integriert werden können. Wenn Sie für einen Online-Nachrichtenartikel oder eine Diashow publizieren, sollten Sie sicherstellen, dass es flache Grafikdateiformate wie JPG, SVG und PDF unterstützt. Gleichermaßen ist es wichtig, nach einer Lösung zu suchen, die es Ihnen ermöglicht, Ihr Bildmaterial in Anwendungen, Portale und Dokumente zu integrieren.

Für Benutzer mit vorübergehenden oder situationsbedingten, aber auch dauerhaften Behinderungen ist die Möglichkeit, in einem Format zu veröffentlichen, das sie berücksichtigt, wichtig. Stellen Sie also sicher, dass Sie ein Datenvisualisierungstool wählen, mit dem Sie auch diese Anforderungen erfüllen können.

Für eine erfolgreiche Veröffentlichung wählen Sie ein Tool mit den Funktionen:

  • Unterstützung für den Export von Codeausschnitten zur Einbindung in Websites.
  • Erstellen flacher Grafikdateiformate wie JPG, SVG und PDF.
  • Einbinden von Bildmaterial in Anwendungen, Portale und Dokumente.
  • Zugang für alle Benutzer.

Bewerten Sie ein robustes Datenvisualisierungstool

Stellen Sie Ihre neu gewonnenen Bewertungsfähigkeiten auf die Probe, und erfahren Sie mehr über Microsoft Power BI. Treffen Sie schnell fundierte Entscheidungen. Verbinden, modellieren und entdecken Sie Ihre Daten mit beeindruckenden visuellen Berichten. Das alles können Sie mit Power BI umsetzen. Und lässt es sich mühelos in andere Tools wie Microsoft Excel integrieren.