Nach der Installation des lokalen Datengateways müssen Datenquellen hinzugefügt werden, die mit dem Gateway verwendet werden können. Dieser Artikel befasst sich mit dem Umgang mit Gateways und Datenquellen. Sie können die Datenquelle Analysis Services für die geplante Aktualisierung oder für Live-Verbindungen verwenden.

Herunterladen und Installieren eines Gateways

Sie können das Gateway vom Power BI-Dienst herunterladen. Wählen Sie Herunterladen > Datengateway, oder gehen Sie auf die Gateway-Downloadseite.

Einschränkungen der Liveverbindungen von Analysis Services

Sie können eine Liveverbindung für tabellarische oder mehrdimensionale Instanzen verwenden.

Serverversion Erforderliche SKU
2012 SP1 CU4 oder höher Business Intelligence und Enterprise SKU
2014 Business Intelligence und Enterprise SKU
2016 Standard-SKU oder höher
  • Die Formatierung auf Zellenebene sowie Übersetzungsfunktionen werden nicht unterstützt.
  • Aktionen und benannte Mengen werden nicht für Power BI verfügbar gemacht. Dennoch können Sie eine Verbindung mit mehrdimensionalen Cubes herstellen, die auch Aktionen oder benannte Mengen enthalten, und Sie können entsprechende Visualisierungen und Berichte erstellen.

Hinzufügen eines Gateways

Zum Hinzufügen eines Gateways können Sie einfach das Gateway herunterladen und auf einem Server in Ihrer Umgebung installieren. Nach der Installation das Gateway in der Gatewayliste unter Gateways verwaltenangezeigt.

Hinweis:

Gateways verwalten wird nur angezeigt, wenn Sie Administrator auf mindestens einem Gateway sind. Dies kann erfolgen, indem Sie als Administrator hinzugefügt werden oder indem Sie selbst ein Gateway installieren und konfigurieren.

Entfernen eines Gateways

Beim Entfernen eines Gateways werden auch alle Datenquellen unter diesem Gateway gelöscht. Dadurch verlieren auch alle Dashboards und Berichte, die auf diesen Datenquellen beruhen, ihre Funktionsfähigkeit.

  1. Wählen Sie rechts oben das Zahnradsymbol  > Gateways verwalten.

  2. Gateway > Entfernen.

Hinzufügen einer Datenquelle

Sie können eine Datenquelle hinzufügen, indem Sie ein Gateway auswählen und auf Datenquelle hinzufügen klicken oder „Gateway“ > Datenquelle hinzufügen auswählen.

Sie können anschließend den Datenquellentyp in der Liste auswählen. Wählen Sie „Analysis Services“, wenn Sie eine Verbindung mit einem mehrdimensionalen oder tabellarischen Server herstellen.

Sie sollten dann die Angaben für die Datenquelle vervollständigen, insbesondere Server und Datenbank.

Benutzername und Kennwort werden wie von Ihnen eingegeben vom Gateway verwendet, um eine Verbindung mit der Analysis Services-Instanz herzustellen.

Hinweis:

Das von Ihnen eingegebene Windows-Konto muss über Administratorberechtigungen für die Instanz verfügen, mit der Sie eine Verbindung herstellen. Wenn für das Kennwort dieses Konto ein Ablauf festgelegt ist, erhalten Benutzer möglicherweise einen Verbindungsfehler, wenn das Kennwort für die Datenquelle nicht aktualisiert wurde. Weitere Informationen darüber, wie Anmeldeinformationen gespeichert werden, finden Sie im Hauptartikel zu On-premises data gateway.

Klicken Sie auf Hinzufügen , nachdem alle Angaben eingetragen wurden. Sie können diese Datenquelle jetzt für die geplante Aktualisierung oder Live-Verbindungen mit einer lokalen Analysis Services-Instanz verwenden. Bei erfolgreicher Ausführung wird Verbindung hergestellt angezeigt.

Erweiterte Einstellungen

Sie können die Datenschutzebene für die Datenquelle konfigurieren, die steuert, wie Daten kombiniert werden können. Diese wird nur für die geplante Aktualisierung verwendet und und gilt nicht für Live-Verbindungen. Weitere Informationen

Datenabrufumgebung für Analysis Services auf Power BI-Website

Eine spezielle Option für Analysis Services besteht darin, Daten direkt im Power BI-Dienst abzurufen. Sie können eine Verbindung mit einer Analysis Services-Livedatenquelle herstellen, die innerhalb des Gateways konfiguriert wurde, ohne dass Power BI Desktop erforderlich ist. Ihr Konto muss auf der Registerkarte Benutzer unter dem Gateway für die Datenquelle aufgeführt sein, damit es in der Liste angezeigt wird. Um eine Verbindung mit der Datenquelle herzustellen, können Sie Folgendes tun.

  1. Wählen Sie innerhalb des Power BI-Diensts die Option Daten abrufen aus.

  2. Wählen Sie Datenbanken aus.

  3. Wählen Sie SQL Server Analysis Services > Verbinden aus.

  4. Wählen Sie in der Liste eine Datenquelle aus. Hier werden alle Analysis Services-Datenquelle aufgeführt, auf die Sie Zugriff haben.

  5. Wählen Sie das Modell aus, mit dem Sie eine Verbindung herstellen möchten. Wählen Sie dann Verbinden aus.

Daraufhin wird ein Dataset mit dem Namen des Servers angezeigt. Sie können dieses Dataset auswählen und zum Erstellen von Berichten verwenden. Zu diesem Zweck werden Livedaten verwendet.

Benutzernamen bei Analysis Services

Bei jeder Interaktion eines Benutzers mit einem Bericht, der mit Analysis Services verbunden ist, wird der effektive Benutzername an das Gateway und von dort aus an Ihren lokalen Analysis Services-Server übergeben. Als effektiver Benutzer wird die E-Mail-Adresse, mit der Sie sich bei Power BI anmelden, an Analysis Services übergeben. Diese wird in der Verbindungseigenschaft EffectiveUserName übergeben. Diese E-Mail-Adresse muss mit einem in der lokalen Active Directory-Domäne definierten UPN übereinstimmen. Der UPN ist eine Eigenschaft des Active Directory-Kontos. Das Windows-Konto muss dann in einer Analysis Services-Rolle vorhanden sein. Wenn in Active Directory keine Übereinstimmung gefunden werden kann, wird die Anmeldung nicht erfolgreich durchgeführt. Weitere Informationen

Sie können auch Ihren Power BI-Anmeldename einem lokalen Verzeichnis-UPN zuordnen. Weitere Informationen

Woher weiß ich meinen UPN?

Sie kennen möglicherweise nicht Ihren UPN und sind auch kein Domänenadministrator. Sie können den folgenden Befehl von Ihrer Arbeitsstation ausführen, um den UPN für Ihr Konto zu ermitteln.

whoami /upn

Das Ergebnis ähnelt einer E-Mail-Adresse, es handelt sich aber um den UPN für Ihr Domänenkonto. Wenn Sie eine Analysis Services-Datenquelle für Liveverbindungen verwenden und dies nicht die E-Mail-Adresse ist, mit der Sie sich bei Power BI anmelden, lesen Sie die Informationen unter Zuordnen von Benutzernamen.

Zuordnen von Benutzernamen

Es gibt zwei Möglichkeiten, Benutzernamen für Analysis Services zuzuordnen:

  1. Manuelles Neuzuordnen von Benutzern
  2. Lokale Suche von Active Directory-Eigenschaften, um AAD-UPNs Active Directory-Benutzern zuzuordnen (Zuordnung mit AD-Suche)

Es ist zwar möglich, mit dem zweiten Ansatz eine manuelle Zuordnung durchzuführen, dies ist jedoch zeitaufwändig, und die Verwaltung ist schwierig. Besonders kompliziert wäre eine solche Vorgehensweise bei unzureichender Musterübereinstimmung, wenn sich beispielsweise Domänennamen zwischen AAD und lokalem AD unterscheiden oder wenn sich Benutzerkontonamen zwischen AAD und AD unterscheiden. Daher wird das manuelle Zuordnen im Rahmen des zweiten Ansatzes nicht empfohlen.

Diese beiden Ansätze werden nacheinander in den folgenden beiden Abschnitten beschrieben.

Manuelles Neuzuordnen von Benutzernamen

Sie können für Analysis Services-Datenquellen benutzerdefinierte UPN-Regeln (User Principal Name, Benutzerprinzipalname) Regeln konfigurieren. Dies hilft Ihnen, wenn der Anmeldename für den Power BI-Dienst nicht mit Ihrem lokale Verzeichnis-UPN übereinstimmt. Wenn Sie sich bei Power BI mit john@contoso.com anmelden, Ihr lokaler Verzeichnis-UPN aber john@contoso.local lautet, können Sie eine Zuordnungsregel konfigurieren, damit john@contoso.local an Analysis Services übergeben wird.

Den Bildschirm für die UPN-Zuordnung rufen Sie wie folgt auf.

  1. Klicken Sie auf das Zahnradsymbol, und wählen Sie Gateways verwalten aus.

  2. Erweitern Sie das Gateway, das die Analysis Services-Datenquelle enthält. Wenn Sie noch keine Analysis Services-Datenquelle erstellt haben, können Sie dies jetzt nachholen.

  3. Wählen Sie die Datenquelle und dann die Registerkarte Benutzer aus.

  4. Wählen Sie Benutzernamen zuordnen aus.

Sie sehen dann Optionen zum Hinzufügen von Regeln und zum Testen eines gegebenen Benutzers.

Hinweis:

Es kann vorkommen, dass Sie versehentlich einen Benutzer ändern. Beispiel: Wenn Sie für Ersetzen (Ursprünglicher Name) @contoso.com und für Durch (Neuer Name) @contoso.local eingeben, wird bei allen Benutzern, deren Anmeldename @contoso.com enthält, dieser Teil durch @contoso.local ersetzt. Wenn Sie für Ersetzen (Ursprünglicher Name) außerdem dave@contoso.com und für Durch (Neuer Name) dave@contoso.local eingeben, wird ein Benutzer mit dem Anmeldenamen v-dave@contoso.com als v-dave@contoso.local gesendet.

Zuordnung mit AD-Suche

Führen Sie die Schritte in diesem Abschnitt aus, um eine lokale AD-Eigenschaftensuche durchzuführen und AAD-UPNs Active Directory-Benutzern neu zuzuordnen. Gehen wir zunächst auf die Funktionsweise ein.

Im Power BI-Dienst geschieht Folgendes:

  1. Für jede Abfrage eines Power BI-AAD-Benutzers bei einem lokalen SSAS-Server wird eine UPN-Zeichenfolge übergeben. Beispiel: firstName.lastName@contoso.com

Hinweis: Alle manuellen UPN-Benutzerzuordnungen, die in der Power BI-Datenquellenkonfiguration definiert sind, werden angewendet, bevor die Zeichenfolge mit dem Benutzernamen an das lokale Datengateway gesendet wird.

Führen Sie am lokalen Datengateway mit konfigurierbarer Benutzerzuordnung Folgendes aus:

  1. Suchen Sie nach dem durchsuchbaren Active Directory (automatisch oder konfigurierbar)
  2. Suchen Sie nach dem Attribut der AD-Person (z.B. E-Mail), basierend auf der eingehenden UPN-Zeichenfolge („firstName.lastName@contoso.com“) aus dem Power BI-Dienst.
  3. Wenn die AD-Suche zu einem Fehler führt, wird versucht, den übergebenen UPN als EffectiveUser in SSAS zu verwenden.
  4. Bei erfolgreicher AD-Suche wird UserPrincipalName der betreffenden AD-Person abgerufen.
  5. Das E-Mail-Attribut UserPrincipalName wird als EffectiveUser an SSAS übergeben. Beispiel: Alias@corp.on-prem.contoso

Konfigurieren des Gateways für die Durchführung der AD-Suche:

  1. Herunterladen und Installieren des aktuellen Gateways
  2. Im Gateway müssen Sie den Dienst des lokalen Datengateways so ändern, dass er mit einem Domänenkonto ausgeführt wird (und nicht mit einem lokalen Dienstkonto – andernfalls funktioniert die AD-Suche zur Laufzeit nicht ordnungsgemäß). Sie müssen den Gateway-Dienst neu starten, damit die Änderung wirksam wird. Wechseln Sie zur Gateway-App auf dem Computer (suchen Sie nach „lokales Datengateway“). Wählen Sie hierzu Diensteinstellungen > Dienstkonto ändern aus. Vergewissern Sie sich, dass Sie über den Wiederherstellungsschlüssel für das Gateway verfügen, da Sie es auf demselben Computer wiederherstellen müssen (es sei denn, Sie möchten stattdessen ein neues Gateway erstellen).
  3. Navigieren Sie als Administrator zum Installationsordner des Gateways, C:\Programme\On-premises data gateway, um sicherzustellen, dass Sie über Schreibberechtigungen verfügen, und bearbeiten Sie die folgende Datei:

    Microsoft.PowerBI.DataMovement.Pipeline.GatewayCore.dll.config 
    
  4. Bearbeiten Sie die folgenden beiden Konfigurationswerte gemäß Ihren Active Directory-Attributkonfigurationen für Ihre AD-Benutzer. Die unten aufgeführten Konfigurationswerte sind nur Beispiele – Sie müssen die Ihrer Active Directory-Konfiguration entsprechenden Werte angeben.

  5. Starten Sie den Dienst Lokales Datengateway neu, damit die Konfigurationsänderung wirksam wird.

Arbeiten mit Zuordnungsregeln

Um eine Zuordnungsregel zu erstellen, geben Sie einen Wert für Ursprünglicher Name und Neuer Name ein und wählen dann Hinzufügen aus.

Feld Beschreibung
Ersetzen (Ursprünglicher Name) Die E-Mail-Adresse, mit der Sie sich bei Power BI angemeldet haben.
Durch (Neuer Name) Der Wert, durch den Sie ihn ersetzten möchten. Das Ergebnis der Ersetzung wird an die Eigenschaft EffectiveUserName für die Analysis Services-Verbindung übergeben.

Wenn Sie ein Element in der Liste auswählen, können Sie es mithilfe der Richtungspfeile an eine andere Position verschieben mit Löschen entfernen.

Verwenden eines Platzhalters (*)

Sie können für die Zeichenfolge in Ersetzen (Ursprünglicher Name) einen Platzhalter verwenden. Dieser kann nur einzeln und nicht zusammen mit anderen Teilen der Zeichenfolge verwendet werden. Dadurch können Sie alle Benutzer abdecken und an die Datenquelle einen einzelnen Wert übergeben. Dies ist hilfreich, wenn Sie möchten, dass alle Benutzer in der Organisation die gleichen Benutzernamen in der lokalen Umgebung verwenden.

Testen von Zuordnungsregeln

Sie können überprüfen, womit ein ursprünglicher Namen ersetzt wird, indem Sie einen Wert für Ursprünglicher Name eingeben und Regel testen auswählen.

Hinweis:

Es dauert einige Minuten, bis der Dienst Regeln verwendet, die gespeichert wurden. Im Browser wird die Regel sofort verwendet.

Einschränkungen für Zuordnungsregeln

  • Die Zuordnung für die zu konfigurierende Datenquelle. Dies ist keine globale Einstellung. Wenn Sie über mehrere Analysis Services-Datenquellen verfügen, müssen Sie die Benutzer für jede Datenquelle zuordnen.

Entfernen einer Datenquelle

Durch Entfernen einer Datenquelle geht die Funktionsfähigkeit aller Dashboards und Berichte verloren, die auf der betreffenden Datenquelle beruhen.

Um eine Datenquelle zu entfernen, verwenden Sie „Datenquelle“ > Entfernen.

Verwalten von Administratoren

Sie können auf der Registerkarte „Administratoren“ für das Gateway Benutzer (oder Sicherheitsgruppen) hinzufügen und entfernen, die das Gateway verwalten dürfen.

Verwalten von Benutzern

Sie können auf der Registerkarte „Benutzer“ für die Datenquelle Benutzer oder Sicherheitsgruppen hinzufügen und entfernen, die diese Datenquelle verwenden dürfen.

Hinweis:

Über die Benutzerliste wird nur gesteuert, wer Berichte veröffentlichen darf. Besitzer eines Berichts können Dashboards und Inhaltspakete erstellen und für andere Benutzer freigeben.

Verwenden der Datenquelle

Nachdem Sie die Datenquelle erstellt haben, kann diese mit Liveverbindungen oder durch eine geplante Aktualisierung verwendet werden.

Hinweis:

Der Name des Servers und der Datenbank müssen in Power BI Desktop und in der Datenquelle auf dem lokalen Datengateway übereinstimmen.

Der Link zwischen Ihrem Dataset und der Datenquelle innerhalb des Gateways basiert auf dem Namen Ihres Servers und Ihrer Datenbank. Diese müssen übereinstimmen. Wenn Sie z.B. eine IP-Adresse für den Servernamen angeben, müssen Sie die IP-Adresse in Power BI Desktop für die Datenquelle innerhalb der Gatewaykonfiguration verwenden. Wenn Sie SERVER\INSTANZ verwenden, müssen Sie in Power BI Desktop dieselbe Instanz verwenden, die auch in der für das Gateway konfigurierten Datenquelle verwendet wird.

Dies gilt für Liveverbindungen ebenso wie für geplante Aktualisierungen.

Verwenden der Datenquelle mit Liveverbindungen

Stellen Sie sicher, dass der Name des Servers und der Datenbank in Power BI Desktop und der für das Gateway konfigurierten Datenquelle identisch sind. Stellen Sie außerdem sicher, dass der Benutzer auf der Registerkarte Benutzer der Datenquelle aufgeführt ist, um Datasets über eine Liveverbindung veröffentlichen zu können. Sie treffen die Auswahl für Liveverbindungen in Power BI Desktop beim Importieren der Daten.

Nach der Veröffentlichung von Power BI Desktop oder mit Daten abrufen sollten Ihre Berichte funktionieren. Es kann nach dem Erstellen der Datenquelle im Gateway mehrere Minuten dauern, bis die Verbindung genutzt werden kann.

Verwenden der Datenquelle mit geplanten Aktualisierungen

Wenn Sie auf der Registerkarte Benutzer der im Gateway konfigurierten Datenquelle aufgeführt sind und der Name des Servers und der Datenbank übereinstimmen, wird das Gateway als Option für geplante Aktualisierungen angezeigt.

Siehe auch

Lokales Datengateway
Ausführliche Informationen zum lokalen Datengateway
Lokales Datengateway – Problembehandlung
Weitere Fragen? Wenden Sie sich an die Power BI-Community