Allgemein

Frage: Wie wird der eigentliche Windows-Dienst genannt?
Antwort: Der Name des Gateways unter „Dienste“ lautet „On-premises data gateway service“

Frage: Was sind die Anforderungen für das Gateway?
Antwort: Sehen Sie sich den Abschnitt „Anforderungen“ im Hauptartikel zum Gateway an.

Frage: Welche Datenquellen werden vom Gateway unterstützt?
Antwort: Sehen Sie sich die Tabelle mit Datenquellen im Hauptartikel zum Gateway an.

Frage: Benötige ich ein Gateway für Clouddatenquellen wie Azure SQL-Datenbank?
Antwort: Nein! Der Dienst wird auch ohne Gateway eine Verbindung mit dieser Datenquelle herstellen können.

Frage: Gibt es irgendwelche eingehenden Verbindungen von der Cloud zum Gateway?
Antwort: Nein. Das Gateway verwendet ausgehende Verbindungen mit Azure Service Bus.

Frage: Was geschieht, wenn ich ausgehende Verbindungen blockiere? Was muss ich öffnen?
Antwort: Sehen Sie sich die Liste von Ports und Hosts an, die das Gateway verwendet.

Frage: Muss das Gateway auf demselben Computer wie die Datenquelle installiert werden?
Antwort: Nein. Das Gateway verbindet sich mit der Datenquelle mithilfe der Verbindungsinformationen, die bereitgestellt wurden. Stellen Sie sich das Gateway so gesehen als Clientanwendung vor. Es muss nur in der Lage sein, eine Verbindung mit dem bereitgestellten Servernamen herzustellen.

Frage: Was ist die Latenzzeit für das Ausführen von Abfragen an eine Datenquelle aus dem Gateway? Was ist die beste Architektur?
Antwort: Es wird empfohlen, das Gateway so nahe wie möglich an der Datenquelle zu haben, um Netzwerklatenz zu vermeiden. Wenn Sie das Gateway auf der tatsächlichen Datenquelle installieren können, wird die Latenz minimiert. Bedenken Sie auch die Rechenzentren. Wenn Ihr Dienst z.B. das Rechenzentrum USA (Westen) verwendet und Ihr SQL Server auf einer Azure-VM gehostet wird, sollte sich die Azure-VM ebenfalls im Rechenzentrum USA (Westen) befinden. Dadurch wird die Latenz minimiert, und Kosten für ausgehende Daten auf der Azure-VM werden vermieden.

Frage: Gibt es Anforderungen an die Netzwerkbandbreite?
Antwort: Es wird empfohlen, über einen guten Durchsatz für die Netzwerkverbindung zu verfügen. Jede Umgebung ist anders, und dies hängt auch von der Datenmenge ab, die gesendet wird. Mithilfe von ExpressRoute könnten Sie einen gewissen Durchsatz zwischen lokalen und den Azure-Rechenzentren gewährleisten.

Sie können die Drittanbieterapp Azure Speed Test verwenden, um Ihren Durchsatz zu messen.

Frage: Kann das Gateway „Windows-Dienst“ über ein Azure Active Directory-Konto ausgeführt werden?
Antwort: Nein. Der Windows-Dienst muss über ein gültiges Windows-Konto verfügen. Standardmäßig wird er mit der Dienst-SID NT SERVICE\PBIEgwService ausgeführt.

Frage: Wie werden Ergebnisse zurück in die Cloud gesendet?
Antwort: Dies erfolgt über Azure Service Bus. Weitere Informationen finden Sie im Artikel zur Funktionsweise.

Frage: Wo werden meine Anmeldeinformationen gespeichert?
Antwort: Die Anmeldeinformationen, die Sie für eine Datenquelle eingeben, werden verschlüsselt im Gatewayclouddienst gespeichert. Die Anmeldeinformationen werden im lokalen Gateway entschlüsselt.

Frage: Kann ich das Gateway in einem Perimeternetzwerk (auch bezeichnet als abgeschirmtes Subnetz, demilitarisierte Zone oder DMZ) platzieren?
Antwort: Das Gateway erfordert eine Verbindung mit der Datenquelle. Wenn die Datenquelle nicht im Perimeternetzwerk zugänglich ist, kann das Gateway möglicherweise keine Verbindung mit ihr herstellen. Beispielsweise ist SQL Server eventuell nicht im Perimeternetzwerk vorhanden. Und Sie können aus dem Perimeternetzwerk keine Verbindung mit dem SQL Server herstellen. Wenn Sie das Gateway im Perimeternetzwerk platzieren, kann es nicht mit SQL Server kommunizieren.

Frage: Kann erzwungen werden, dass das Gateway über das HTTPS-Protokoll statt über TCP mit Azure Service Bus kommuniziert?
Antwort: Ja. Dadurch wird allerdings die Leistung erheblich beeinträchtigt. Hierzu muss eine Änderung an der Datei Microsoft.PowerBI.DataMovement.Pipeline.GatewayCore.dll.config vorgenommen werden. Ändern Sie den Wert von AutoDetect in Https. Standardmäßig befindet sich diese Datei unter C:\Programme\Lokales Datengateway.

Frage: Muss ich die Liste der Azure Datacenter-IP-Adressen auf eine Positivliste setzen? Wo erhalte ich die Liste?
Antwort: Wenn Sie ausgehenden IP-Datenverkehr blockieren, müssen Sie die Liste der Azure Datacenter-IP-Adressen möglicherweise auf eine Positivliste setzen. Derzeit verwendet das Gateway für die Kommunikation mit Azure Service Bus zusätzlich zum vollständig qualifizierten Domänennamen die IP-Adresse. Die Liste der Azure Datacenter-IP-Adressen wird wöchentlich aktualisiert. Sie können die Liste der Microsoft Azure Datacenter IP-Adressen herunterladen.

<setting name="ServiceBusSystemConnectivityModeString" serializeAs="String">
    <value>Https</value>
</setting>

Hohe Verfügbarkeit/Notfallwiederherstellung

Frage: Gibt es Pläne, Szenarios mit hoher Verfügbarkeit für das Gateway zu ermöglichen?
Antwort: Ja, dies ist ein Bereich, der vom Power BI-Team bearbeitet werden wird. Bitte informieren Sie sich im Power BI-Blog über Neuigkeiten zu diesem Feature.

Frage: Welche Optionen für die Notfallwiederherstellung sind verfügbar?
Antwort: Sie können den Wiederherstellungsschlüssel zum Wiederherstellen oder Verschieben des Gateways verwenden. Wenn Sie das Gateway installieren, stellen Sie den Wiederherstellungsschlüssel bereit.

Frage: Was ist der Vorteil des Wiederherstellungsschlüssels?
Antwort: Er bietet eine Möglichkeit zum Migrieren oder Wiederherstellen Ihrer Gatewayeinstellungen. Er wird auch für die Notfallwiederherstellung verwendet.

Problembehandlung

Frage: Wo werden die Gatewayprotokolle gespeichert?
Antwort: Sehen Sie sich den Abschnitt „Tools“ im Artikel zur Problembehandlung an.

Frage: Wie kann ich sehen, welche Abfragen an die lokale Datenquelle gesendet werden?
Antwort: Sie können die Abfrageablaufverfolgung aktivieren. Dies schließt die Abfragen ein, die gesendet werden. Denken Sie daran, diese Einstellung nach der Problembehandlung wieder auf den ursprünglichen Wert festzulegen. Wenn die Abfrageablaufverfolgung aktiviert ist, werden die Protokolle größer.

Sie können sich auch die Tools zum Verfolgen von Abfragen ansehen, über die Ihre Datenquelle verfügt. Für SQL Server und Analysis Services können Sie z.B. Erweiterte Ereignisse oder SQL Profiler verwenden.

Analysis Services

Frage: Kann „msdmpump.dll“ zum Erstellen eigener Zuordnungen zu effektiven Benutzernamen für Analysis Services verwendet werden?
Antwort: Nein. Das wird zurzeit nicht unterstützt.

Frage: Kann das Gateway für Verbindungen mit einer mehrdimensionalen (OLAP-) Instanz verwendet werden?
Antwort: Ja. Das lokale Datengateway unterstützt Liveverbindungen mit Tabellen- und mehrdimensionalen Modellen von Analysis Services.

Frage: Was geschieht, wenn ich das Gateway auf einem Computer in einer anderen Domäne als dem lokalen Server installiere, der die Windows-Authentifizierung verwendet?
Antwort: Dafür geben wir keine Garantien. Es hängt alles von der Vertrauensstellung zwischen den beiden Domänen ab. Wenn sich die zwei verschiedenen Domänen in einem vertrauenswürdigen Domänenmodell befinden, ist das Gateway möglicherweise imstande, eine Verbindung mit dem Analysis Services-Server herzustellen, und der effektive Benutzername kann aufgelöst werden. Wenn dies nicht der Fall ist, treten möglicherweise Fehler bei der Anmeldung auf.

Frage: Wie kann ich herausfinden, welcher effektive Benutzername an meine lokalen Analysis Services-Server übergeben wird?
Antwort: Wir beantworten diese Frage im Artikel zur Problembehandlung.

Frage: Ich verfüge über 25 Datenbanken in Analysis Services. Gibt es eine Möglichkeit, alle gleichzeitig für das Gateway zu aktivieren?
Antwort: Nein. Das ist zwar geplant, jedoch können wir noch keinen Zeitrahmen nennen.

Verwaltung

Frage: Kann ich mehr als einen Administrator für ein Gateway haben?
Antwort: Ja. Wenn Sie ein Gateway verwalten, können Sie auf der Registerkarte „Administrator“ weitere Administratoren hinzufügen.

Frage: Muss der Gatewayadministrator auch Administrator auf dem Computer sein, auf dem das Gateway installiert ist?
Antwort: Nein. Der Gatewayadministrator verwaltet das Gateway innerhalb des Diensts.

Frage: Kann ich verhindern, dass Benutzer in meiner Organisation ein Gateway erstellen?
Antwort: Nein. Das ist zwar geplant, jedoch können wir noch keinen Zeitrahmen nennen.

Frage: Kann ich Informationen über die Verwendung und über Statistiken der Gateways in meiner Organisation erhalten?
Antwort: Nein. Das ist zwar geplant, jedoch können wir noch keinen Zeitrahmen nennen.

Power BI

Frage: Muss ich das persönliche Gateway upgraden? Antwort: Nein, Sie können weiterhin das persönliche Gateway für Power BI verwenden.

Frage: Wie oft werden Kacheln in einem Dashboard in Power BI aktualisiert, wenn eine Verbindung über das lokale Datengateway besteht?
Antwort: Etwa alle zehn Minuten. Das sind DirectQuery-Verbindungen. Das bedeutet jedoch nicht, dass eine Kachel alle zehn Minuten eine Abfrage an den lokalen Server ausgibt und neue Daten anzeigt.

Frage: Kann ich Excel-Arbeitsmappen mit Power Pivot-Datenmodellen hochladen, die Verbindungen mit lokalen Datenquellen aufweisen? Benötige ich bei diesem Szenario ein Gateway?
Antwort: Ja, Sie können die Arbeitsmappe hochladen. Sie benötigen aber kein Gateway. Da die Daten sich im Excel-Datenmodell befinden, sind Berichte in Power BI, die auf der Excel-Arbeitsmappe beruhen, jedoch nicht live. Um Berichte in Power BI zu aktualisieren, müssen Sie jedes Mal wieder eine aktualisierte Arbeitsmappe hochladen. Verwenden Sie alternativ das Gateway mit geplanter Aktualisierung.

Frage: Wenn Benutzer Dashboards freigeben, die eine DirectQuery-Verbindung verwenden, können die anderen Benutzer die Daten auch dann sehen, wenn sie nicht über die gleichen Berechtigungen verfügen?
Antwort: Wenn ein Dashboard mit Analysis Services verbunden ist, können Benutzer nur die Daten sehen, auf die sie Zugriff haben. Wenn die Benutzer nicht über die gleichen Berechtigungen verfügen, werden ihnen keine Daten angezeigt. Bei anderen Datenquellen verwenden alle Benutzer die gleichen Anmeldeinformationen, die vom Administrator für diese Datenquelle eingegeben wurden.

Frage: Warum kann ich keine Verbindung mit meinem Oracle-Server aufbauen?
Antwort: Möglicherweise müssen Sie den Oracle-Client installieren und in der Datei „tnsnames.ora“ die benötigten Serverdaten eintragen, um die Verbindung mit dem Oracle-Server herzustellen. Diese Installation erfolgt separat außerhalb des Gateways. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren des Oracle-Clients.

Frage: Kann das Gateway mit ExpressRoute verwendet werden?
Antwort: Ja. Weitere Informationen zu ExpressRoute und Power BI finden Sie unter Power BI und ExpressRoute.

Siehe auch

Lokales Datengateway
Ausführliche Informationen zum lokalen Datengateway
Lokales Datengateway – Problembehandlung
Weitere Fragen? Wenden Sie sich an die Power BI-Community