On-premises data gateway fungiert als Brücke, da es eine schnelle und sichere Datenübertragung zwischen lokalen Daten (Daten außerhalb der Cloud) und den Power BI-, Microsoft Flow-, Logic Apps- und PowerApps-Diensten bereitstellt.

Sie können ein einziges Gateway gleichzeitig für verschiedene Dienste verwenden. Wenn Sie sowohl Power BI als auch PowerApps verwenden, können Sie dasselbe Gateway für beide verwenden. Das ist von dem Konto abhängig, mit dem Sie sich anmelden.

Hinweis: Das lokale Datengateway implementiert Datenkomprimierung sowie Transportverschlüsselung in allen Modi.

Anforderungen

Mindestanforderungen:

  • .NET 4.5 Framework
  • 64-Bit-Version von Windows 7/Windows Server 2008 R2 (oder höher)

Empfohlen:

  • 8-Core-CPU
  • 8 GB Speicher
  • 64-Bit-Version von Windows 2012 R2 (oder höher)

Weitere Aspekte:

  • Das Gateway kann nicht auf einem Domänencontroller installiert werden.

  • Sie sollten ein Gateway nicht auf einem Computer, z. B. einem Laptop, installieren, der ausgeschaltet, in den Ruhezustand versetzt oder vom Internet getrennt werden kann, da das Gateway unter diesen Umständen nicht ausgeführt werden kann. Außerdem kann die Leistung des Gateways über ein WLAN beeinträchtigt werden.

  • Analysis Services ist für die Verwendung des Gateways nicht erforderlich. Sie können das Gateway verwenden, um eine Verbindung mit einer Analysis Services-Datenquelle herzustellen.

Einschränkungen der Liveverbindungen von Analysis Services

Sie können eine Liveverbindung für tabellarische oder mehrdimensionale Instanzen verwenden.

Serverversion Erforderliche SKU
2012 SP1 CU4 oder höher Business Intelligence und Enterprise SKU
2014 Business Intelligence und Enterprise SKU
2016 Standard-SKU oder höher
  • Die Formatierung auf Zellenebene sowie Übersetzungsfunktionen werden nicht unterstützt.
  • Aktionen und benannte Mengen werden nicht für Power BI verfügbar gemacht. Dennoch können Sie eine Verbindung mit mehrdimensionalen Cubes herstellen, die auch Aktionen oder benannte Mengen enthalten, und Sie können entsprechende Visualisierungen und Berichte erstellen.

Liste der verfügbaren Datenquellentypen

Datenquelle Live/DirectQuery Benutzerdefinierte manuelle oder geplante Aktualisierung
Analysis Services (tabellarisch) Ja Ja
Analysis Services (mehrdimensional) Ja Ja
SQL Server Ja Ja
SAP HANA Ja Ja
Oracle Ja Ja
Teradata Ja Ja
Datei Nein Ja
Ordner Nein Ja
SharePoint-Liste (lokal) Nein Ja
Web Nein Ja
OData Nein Ja
IBM DB2 Nein Ja
MySQL Nein Ja
Sybase Nein Ja
SAP BW Nein Ja
IBM Informix-Datenbank Nein Ja
ODBC Nein Ja

Herunterladen und Installieren von On-premises Data Gateway

Klicken Sie im Menü „Downloads“ auf Datengateway, um das Gateway herunterzuladen. Laden Sie On-premises data gateway herunter.

Installieren von On-premises data gateway

Das Gateway lässt sich auf Ihrem Computer ausführen und installieren. Es wird empfohlen, das Gateway auf einem Computer zu installieren, der immer eingeschaltet sein kann.

Hinweis:

Das Gateway wird nur unter 64-Bit-Windows-Betriebssystemen unterstützt.

Die erste Entscheidung, die Sie in Power BI treffen müssen, ist der Modus des Gateways.

  • On-premises data gateway: Mehrere Benutzer können ein Gateway in diesem Modus freigeben und wiederverwenden. Dieses Gateway kann von Power BI, PowerApps, Flow oder Logic Apps verwendet werden. Es bietet Power BI Unterstützung für die Zeitplanaktualisierung und DirectQuery.

  • Personal:: Dieser Modus steht ausschließlich für Power BI zur Verfügung und kann als einzelnes Element ohne Administratorkonfiguration verwendet werden. Dies kann nur für die bedarfsgesteuerte Aktualisierung und Zeitplanaktualisierung verwendet werden. Hierdurch wird die Installation des persönlichen Gateway gestartet.

Hinweis:

Wenn Sie das Gateway im persönlichen Modus installieren, können Sie kein anderes Gateway auf demselben Computer installieren.

on-prem-data-gateway-installation-powerbi

Die folgenden Punkte sollten Sie berücksichtigen, bevor Sie das Gateway installieren.

  • Wenn Sie es auf einem Laptop installieren, und Ihr Laptop ausgeschaltet ist, nicht mit dem Internet verbunden ist oder sich im Energiesparmodus befindet, funktioniert das Gateway nicht, und die Daten im Clouddienst werden nicht mit Ihren lokalen Daten synchronisiert.

  • Wenn Ihr Computer mit einem Drahtlosnetzwerk verbunden ist, wird das Gateway möglicherweise langsamer ausgeführt, wodurch mehr Zeit benötigt wird, die Daten im Clouddienst mit Ihren lokalen Daten zu synchronisieren.

Sobald das Gateway installiert ist, müssen Sie sich mit Ihrem Geschäfts-, Schul- oder Unikonto anmelden.

on-prem-data-gateway-installation-anmeldung

Nachdem Sie sich angemeldet haben, haben Sie die Option, ein neues Gateway zu konfigurieren oder ein bereits vorhandenes Gateway zu migrieren, wiederherzustellen oder zu übernehmen.

on-prem-data-gateway-installation-registrierung-wiederherstellung

Konfigurieren eines neuen Gateways

  1. Geben Sie einen Namen für das Gateway ein.

  2. Geben Sie einen Wiederherstellungsschlüssel ein. Dieser muss mindestens 8 Zeichen lang sein.

  3. Wählen Sie Konfigurieren aus.

Hinweis:

Der Wiederherstellungsschlüssel wird benötigt, wenn Sie ein Gateway migrieren, wiederherstellen oder übernehmen müssen. Achten Sie darauf, dass Sie diesen Schlüssel an einem sicheren Ort aufbewahren.

on-prem-data-gateway-installation-wiederherstellung

Migrieren, wiederherstellen oder übernehmen eines vorhandenen Gateways

Sie müssen das Gateway auswählen, das Sie wiederherstellen möchten und den Wiederherstellungsschlüssel bereitstellen, der verwendet wurde, als das Gateway erstellt wurde.

Verbinden mit On-premises data gateway

Sobald das Gateway konfiguriert ist, können Sie es verwenden, um eine Verbindung mit lokalen Datenquellen herzustellen.

Wenn das Gateway für Power BI verwendet werden soll, müssen Sie Ihre Datenquellen dem Gateway im Power BI-Dienst hinzufügen. Dies erfolgt im Bereich Gateways verwalten. Weitere Informationen finden Sie in den Artikeln zum Verwalten von Datenquellen.

Für PowerApps müssen Sie ein Gateway für eine definierte Verbindung für unterstützte Datenquellen auswählen. Für Flow und Logic Apps kann dieses Gateway sofort mit Ihren lokalen Verbindungen verwendet werden.

Installieren Sie das Gateway im Modus „Persönliches Gateway“.

Hinweis:

Der persönliche Modus funktioniert nur mit Power BI.

Nach der Installation des persönlichen Gateways müssen Sie den Konfigurations-Assistenten für Power BI Gateway – Personal starten.

Sie müssen sich anschließend bei Power BI anmelden, um das Gateway bei dem Clouddienst zu registrieren.

Sie müssen auch den Windows-Benutzernamen und das Windows-Kennwort angeben, die der Windows-Dienst verwenden wird. Sie können ein anderes Windows-Konto als Ihr eigenes angeben. Der Gatewaydienst wird mithilfe dieses Kontos ausgeführt.

Nachdem die Installation abgeschlossen ist, müssen Sie Ihre Datasets in Power BI aufrufen und unbedingt die Anmeldeinformationen für Ihre lokalen Datenquellen eingeben.

Speichern von verschlüsselten Anmeldeinformationen in der Cloud

Beim Hinzufügen einer Datenquelle für das Gateway müssen Sie für diese Datenquelle Anmeldeinformationen angeben. Alle Abfragen der Datenquelle werden mithilfe dieser Anmeldeinformationen durchgeführt. Die Anmeldeinformationen werden mithilfe einer asymmetrischen Verschlüsselung vor der Speicherung in der Cloud sicher verschlüsselt, sodass sie in der Cloud nicht entschlüsselt werden können. Die Anmeldeinformationen werden an den lokalen Computer gesendet, der das Gateway ausführt, und auf diesem beim Zugriff auf die Daten entschlüsselt.

Das Anmeldekonto

Benutzer melden sich entweder mit einem Geschäfts-, Schul- oder Unikonto an. Dies ist das Konto Ihrer Organisation. Wenn Sie sich für ein Office 365-Angebot registriert haben und nicht Ihre tatsächliche geschäftliche E-Mail-Adresse angegeben haben, könnte es wie „nancy@contoso.onmicrosoft.com“ aussehen. Ihr Konto wird innerhalb eines Clouddiensts in einem Mandanten in Azure Active Directory (AAD) gespeichert. In den meisten Fällen entspricht der UPN Ihres AAD-Kontos der E-Mail-Adresse.

Windows-Dienstkonto

Das On-premises data gateway ist so konfiguriert, dass als Anmeldeinformationen für den Windows-Dienst NT SERVICE\PBIEgwService verwendet wird. Das Gateway hat standardmäßig die Berechtigung „Anmelden als Dienst“. Diese befindet sich im Kontext des Computers, auf dem das Gateway installiert wird.

Hinweis:

Wenn Sie den persönlichen Modus ausgewählt haben, konfigurieren Sie das Windows-Dienstkonto separat.

Dies ist nicht das Konto, das für die Verbindung mit lokalen Datenquellen verwendet wird. Dies ist auch nicht Ihr Geschäfts-, Schul- oder Unikonto, mit dem Sie sich bei Clouddiensten anmelden.

Wenn aufgrund der Authentifizierung Probleme beim Proxyserver auftreten, sollten Sie das Windows-Dienstkonto in ein Domänenbenutzerkonto oder verwaltetes Dienstkonto ändern. Erfahren Sie, wie Sie das Konto in der Proxykonfiguration ändern.

Ports

Das Gateway stellt eine ausgehende Verbindung mit Azure Service Bus her. Die Kommunikation erfolgt über die ausgehenden Ports TCP 443 (Standardwert), 5671, 5672, 9350 bis 9354. Das Gateway benötigt keine eingehenden Ports. Weitere Informationen

Es wird empfohlen, in der Firewall die Blockierung der IP-Adressen für Ihren Datenbereich aufzuheben. Sie können die Liste der Microsoft Azure Datacenter IP-Adressen herunterladen. Diese Liste wird wöchentlich aktualisiert. Das Gateway verwendet für die Kommunikation mit Azure Service Bus die IP-Adresse zusammen mit dem vollständig qualifizierten Domänennamen (Fully Qualified Domain Name, FQDN). Wenn Sie für das Gateway Kommunikation per HTTPS erzwingen, verwendet das Gateway ausschließlich den FQDN, und es erfolgt keine Kommunikation mithilfe von IP-Adressen.

Hinweis:

Die IP-Adressen in der Liste der Azure-Datacenter-IP-Adressen sind in CIDR-Notation angegeben. Beispielsweise bedeutet „10.0.0.0/24“ nicht „10.0.0.0 bis 10.0.0.24“. Erfahren Sie mehr zur CIDR-Notation.

Es folgt eine Liste der vollqualifizierten Domänennamen, die vom Gateway verwendet werden.

Domänennamen Ausgehende Ports Beschreibung
*.download.microsoft.com 80 Zum Herunterladen des Installationsprogramms wird HTTP verwendet.
*.powerbi.com 443 HTTPS
*.analysis.windows.net 443 HTTPS
*.login.windows.net 443 HTTPS
*.servicebus.windows.net 5671-5672 Advanced Message Queuing Protocol (AMQP)
*.servicebus.windows.net 443, 9350-9354 Listener an Service Bus Relay über TCP (erfordert 443 für Bezug des Access Control-Tokens)
*.frontend.clouddatahub.net 443 HTTPS
*.core.windows.net 443 HTTPS
login.microsoftonline.com 443 HTTPS
*. msftncsi.com 443 Wird zum Testen der Internetverbindung verwendet, wenn der Power BI-Dienst das Gateway nicht erreichen kann.
*.microsoftonline-p.com 443 Wird abhängig von der Konfiguration für die Authentifizierung verwendet.
Hinweis:

Datenverkehr von „visualstudio.com“ oder „visualstudioonline.com“ wird für Einblicke in die App benötigt und ist für die Funktion des Gateways nicht erforderlich.

Erzwingen der HTTPS-Kommunikation mit Azure Service Bus

Sie können erzwingen, dass das Gateway zur Kommunikation mit Azure Service Bus anstelle von TCP das HTTPS-Protokoll verwendet. Dies kann die Leistung beeinträchtigen. Ändern Sie zu diesem Zweck die Datei Microsoft.PowerBI.DataMovement.Pipeline.GatewayCore.dll.config, indem Sie den Wert von AutoDetect in Https ändern, wie im Codeausschnitt direkt nach diesem Abschnitt gezeigt. Diese Datei befindet sich (standardmäßig) unter C:\Programme\Lokales Datengateway.

<setting name="ServiceBusSystemConnectivityModeString" serializeAs="String">
    <value>Https</value>
</setting>

Alternativ können Sie ab der Version von März 2017 mithilfe der Gateway-Benutzeroberfläche dieses Verhalten des Gateways erzwingen. Wählen Sie auf der Gateway-Benutzeroberfläche Netzwerk aus, und wählen Sie dann für Azure Service Bus connectivity mode (Azure Service Bus-Verbindungsmodus) die Option Ein aus.

Wenn Sie nach dem Durchführen der Änderung Übernehmen (eine Schaltfläche, die nur angezeigt wird, wenn Sie eine Änderung vornehmen) auswählen, wird der Windows-Dienst Gateway automatisch neu gestartet, damit die Änderung wirksam werden kann.

In ähnlichen Situationen in der Zukunft können Sie den Windows-Dienst Gateway über das Dialogfeld neu starten, indem Sie Diensteinstellungen und dann Jetzt neu starten auswählen.

Hohe Verfügbarkeit

Optionen für die hohe Verfügbarkeit befinden sich in der Roadmap für das Gateway. Warten Sie auf weitere Updates.

So starten Sie das Gateway neu

Das Gateway wird als Windows-Dienst ausgeführt. Sie können es wie jeden anderen Windows-Dienst starten und beenden. Es gibt mehrere Möglichkeiten, dies zu tun. In der Eingabeforderung müssen Sie daher wie folgt vorgehen:

  1. Starten Sie auf dem Computer, auf dem das Gateway ausgeführt wird, eine Administratoreingabeaufforderung.

  2. Verwenden Sie den folgenden Befehl zum Beenden des Diensts.

    net stop PBIEgwService

  3. Verwenden Sie den folgenden Befehl zum Starten des Diensts.

    net start PBIEgwService

So funktioniert das Gateway

so-funktioniert-on-prem-data-gateway

Sehen wir uns zunächst an, was geschieht, wenn ein Benutzer mit einem Element interagiert, das mit einer lokalen Datenquelle verbunden ist.

Hinweis:

Für Power BI müssen Sie eine Datenquelle für das Gateway konfigurieren.

  1. Eine Abfrage wird vom Clouddienst zusammen mit den verschlüsselten Anmeldeinformationen für die lokale Datenquelle erstellt und an die Warteschlange für die Bearbeitung durch das Gateway gesendet.

  2. Die Abfrage wird daraufhin vom Gatewayclouddienst analysiert und die Anforderung mithilfe von Push an Azure Service Bus übertragen.

  3. Das On-premises data gateway fragt Azure Service Bus für ausstehende Anfragen ab.

  4. Das Gateway ruft die Abfrage ab, entschlüsselt die Anmeldeinformationen und stellt unter Verwendung dieser Anmeldeinformationen eine Verbindung mit der Datenquelle bzw. den Datenquellen her.

  5. Das Gateway sendet die Abfrage zur Ausführung an die Datenquelle.

  6. Die Ergebnisse werden von der Datenquelle zurück an das Gateway und anschließend weiter an den Clouddienst gesendet. Der Dienst verwendet dann die Ergebnisse.

Problembehandlung

Sollten beim Installieren und Konfigurieren eines Gateways Probleme auftreten, lesen Sie Lokales Datengateway – Problembehandlung. Wenn Sie glauben, dass ein Problem bei Ihrer Firewall aufgetreten ist, lesen Sie den Abschnitt Firewall or Proxy (Firewall oder Proxy) im Artikel zur Problembehandlung.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Proxy-Probleme mit dem Gateway vorliegen, finden Sie weitere Informationen unter Konfigurieren von Proxyeinstellungen für Power BI Gateways.

Siehe auch

Verwalten Ihrer Datenquelle – Analysis Services
Verwalten Ihrer Datenquelle –SAP HANA
Verwalten Ihrer Datenquelle – SQL Server
Verwalten der Datenquelle – Oracle
Verwalten der Datenquelle – Import/Geplante Aktualisierung
Ausführliche Informationen zum lokalen Datengateway
Lokales Datengateway – Problembehandlung
Konfigurieren von Proxyeinstellungen für das lokale Datengateway
Weitere Fragen? Wenden Sie sich an die Power BI-Community