Power BI arbeitet mit Bing zusammen, um Standardkartenkoordinaten bereitzustellen (ein Prozess, der als Geocodierung bezeichnet wird), sodass Sie einfacher Karten erstellen können. Bing verwendet einige Algorithmen und Hinweise, um zu versuchen, die richtige Ortsangabe zu ermitteln, dies ist aber eine bestmögliche Schätzung. Befolgen Sie die nachstehenden Tipps, um die Wahrscheinlichkeit einer korrekten Geocodierung zu erhöhen. Orientieren Sie sich an der ersten Gruppe von Tipps, wenn Sie auf das Dataset selbst zugreifen können. Die zweite Gruppe von Tipps bezieht sich auf Maßnahmen, die Sie in Power BI ergreifen können.

Im Dataset: Tipps zur Verbesserung des zugrunde liegenden Datasets

Wenn Sie Zugriff auf das Dataset haben, das zum Erstellen der Kartenvisualisierung verwendet wird, können Sie durch das Beachten einiger Hinweise die Wahrscheinlichkeit einer richtigen Geocodierung erhöhen.

1. Verwenden Sie geografische Bezeichnungen

Wenn Spalten im Dataset basierend auf der geografischen Bezeichnung benannt werden, wird es für Bing einfacher, zu erraten, was Sie anzeigen möchten. Wenn Sie beispielsweise ein Feld für Namen von US-Bundesstaaten wie Kalifornien und Washington haben, könnte Bing, falls die Spalte nicht nach der geografischen Bezeichnung benannt wurde (in diesem Fall Bundesstaat), für das Wort Washington den Standort Washington DC anstelle von Washington Bundesstaat zurückgeben. Ein Benennen dieser Spalte Bundesland verbessert das Geocoding. Das Gleiche gilt für die Spalten mit den Namen Land, Bundesland, Kanton und Ort.

Hinweis:

Verwenden Sie bei der Arbeit mit Ländern oder Regionen das dreistellige Buchstabenkürzel, um sicherzustellen, dass die Geocodierung in Kartenvisualisierungen ordnungsgemäß funktioniert. Verwenden Sie nicht die zweistelligen Kürzel, da einige Länder oder Regionen sonst unter Umständen nicht ordnungsgemäß erkannt werden.

Falls Sie nur über zweistellige Kürzel verfügen, informieren Sie sich in diesem externen Blogbeitrag darüber, wie Sie Ihren zweistelligen Länder-/Regionskürzeln die dreistelligen Länder-/Regionskürzel zuordnen.

2. Kategorisieren von geografischen Feldern in Power BI Desktop

In Power BI Desktop können Sie sicherstellen, dass Felder richtig geocodiert sind, indem Sie die Datenkategorie der Datenfelder festlegen. Wählen Sie die gewünschte Tabelle aus, wechseln Sie zum Menüband Erweitert, und legen Sie dann die Datenkategorie auf Adresse, Ort, Kontinent, Land/Region, Landkreis, Postleitzahl, Bundesland oder Kanton fest. Diese Datentypkategorien helfen Bing, das Datum richtig zu codieren. Weitere Informationen finden Sie unter Datenkategorisierung in Power BI Desktop.

3. Erstellen von spezielleren Ortsangaben mithilfe des Power BI-Abfrage-Editors

Manchmal reicht es trotz Einstellen der Datenkategorien für die Zuordnung nicht aus, dass Bing Ihre Absichten richtig errät. Einige Bezeichnungen sind mehrdeutig, wenn der Ort in mehreren Ländern oder Regionen vorhanden ist. So gibt es beispielsweise Southampton in England sowie in den Bundesstaaten Pennsylvania und New York. Verwenden Sie den Power BI Desktop-Abfrage-Editor, um eine speziellere Ortsangabe, z. B. Straße und Hausnummer, zu erstellen. Verwenden Sie zum Erstellen einer benutzerdefinierten Spalte die Funktion Spalte hinzufügen und erstellen Sie dann die gewünschte Ortsangabe wie folgt:

= [Field1] & " " & [Field2]

Verwenden Sie das resultierende Feld anschließend in Power BI zum Erstellen von Kartenvisualisierungen. Dieser Ansatz ist sehr nützlich für ein Erstellen von Straßenadressen (Straße und Hausnummer) aus Versandadressenfeldern, die in Datasets üblich sind. Zu beachten ist, dass die Verkettung nur mit Textfeldern funktioniert. Gegebenenfalls konvertieren Sie die Hausnummer in einen Text -Datentyp, bevor Sie sie dazu verwenden, eine Adresse zu erstellen.

4. Verwenden Sie ein Komma, um zum geografischen Feld mehr Kontext hinzuzufügen

Ähnlich wie im Abschnitt 3 oben, jedoch mit DAX in Excel oder Power Pivot für Excel. Sie können die Genauigkeit der Geocodierung erhöhen, indem Sie Spalten erstellen, in denen mehrere Felder verkettet sind, und dann diese Spalten verwenden, um Datenortsangaben zu zeichnen. Wenn Sie z. B. eine Spalte für „Bundesland“ und eine weitere Spalte für „Land/Region“ haben, erstellen Sie eine verkettete Spalte für „Ort-Land/Region“. So können Sie, statt nur Southampton zu übergeben, Southampton, England übergeben, um ein genaueres Geocodierungsergebnis zu erhalten.

= CONCATENATE('Products'[city],'Products'[state])

Weitere Informationen und ein entsprechendes Video finden Sie unter Karten in Power View – scrollen Sie zu „Eindeutige Kartendaten in Power View“.

5. Verwenden Sie bestimmte Breiten- und Längengrade

Fügen Sie dem Dataset Breitengrad- und Längengradwerte hinzu. Dadurch machen Sie die Kartendaten eindeutig. Breiten- und Längengradfelder müssen im Dezimalzahl format sein, das Sie im Datenmodell festlegen können.

In Power BI: Tipps für bessere Ergebnisse bei Verwendung von Kartenvisualisierungen

1. Verwenden Sie Breiten- und Längengradfelder (sofern vorhanden)

Wenn in Power BI das verwendete Dataset Felder für Längen- und Breitengrad enthält, nutzen Sie diese! Power BI bietet spezielle Felder, die es erleichtern, Kartendaten eindeutig zu machen. Ziehen Sie das Feld mit den Breitengraddaten in den Bereich Visualisierungen > Breitengrad. Führen Sie für den Längengrad die gleichen Schritte aus. Wenn Sie dies tun, müssen Sie auch das Feld Ortsangabe beim Erstellen der Visualisierungen ausfüllen. Andernfalls werden die Daten standardmäßig aggregiert, beispielsweise würden der Breiten- und Längengrad auf Bundesstaatebene und nicht Ortsebene kombiniert.

Siehe auch

Power Bi-Visualisierung

Weitere Fragen? Wenden Sie sich an die Power BI-Community