Wasserfalldiagramme zeigen eine laufende Summe an, während Werte hinzugefügt oder entfernt werden. Sie zeigen, wie ein anfänglicher Wert (z. B. das Nettoeinkommen) durch eine Reihe von positiven und negativen Änderungen beeinflusst wird.

Die Säulen sind farbkodiert, damit Sie Zu- und Abnahmen der Werte schnell erkennen können. Die Säulen für den Anfangs- und den Endwert gehen häufig von der horizontalen Achse aus, während die Zwischenwerte unverankerte Säulen sind. Aufgrund dieses Aussehens werden Wasserfalldiagramme auch als „Brückendiagramme“ bezeichnet.

Einsatz von Wasserfalldiagrammen

Wasserfalldiagramme sind gut für folgende Zwecke geeignet:

  • Bei Änderungen der Zahlen im Laufe der Zeit oder über andere Kategorien hinweg

  • Zum Überwachen der wichtigsten Änderungen am Gesamtwert

  • Zum Anzeigen des jährlichen Gewinns Ihres Unternehmens mithilfe einer Darstellung verschiedener Umsatzquellen und letztendlich des Gesamtgewinns (oder -verlusts)

  • Zum Illustrieren der Mitarbeiterzahl Ihres Unternehmens zu Jahresbeginn und -ende

  • Zum Visualisieren Ihrer Einnahmen und Ausgaben pro Monat und des laufenden Kontostands für Ihr Konto

Erstellen eines Wasserfalldiagramms

Sie erstellen ein Wasserfalldiagramm, mit dem Abweichungen beim Umsatz (geschätzter Umsatz im Vergleich zu tatsächlichen Verkaufszahlen) nach Monat dargestellt werden. Melden Sie sich bei Power BI an, und wählen Sie Daten abrufen > Beispiele >Analysebeispiel für Einzelhandel.

  1. Wählen Sie die Registerkarte Datasets aus, und scrollen Sie zum neuen Dataset „Analysebeispiel für Einzelhandel“. Wählen Sie das Symbol Bericht erstellen aus, um das Dataset in der Berichtsbearbeitungsansicht zu öffnen.

  2. Wählen Sie im Bereich Felder die Option Verkäufe > Gesamtabweichung Verkäufe. Wenn sich Gesamtabweichung Verkäufe nicht im Bereich der Y-Achse befindet, ziehen Sie es dorthin.

  3. Wandeln Sie das Diagramm in ein Wasserfalldiagrammum.

  4. Wählen Sie Zeit > Geschäftsmonat aus, um den Wert dem Bereich Kategorie hinzuzufügen.

  5. Sortieren Sie das Wasserfalldiagramm chronologisch. Wählen Sie rechts oben im Diagramm die Auslassungspunkte (...) und dann FiscalMonth aus.

  6. Analysieren Sie die Informationen genauer, um zu ermitteln, was von Monat zu Monat am stärksten zu den Änderungen beiträgt. Ziehen Sie Store > Gebiet in den Bucket Aufschlüsselung.

  7. Standardmäßig fügt Power BI die wichtigsten fünf Faktoren für die Steigerungen oder Verringerungen pro Monat hinzu. Hier sind aber nur die ersten beiden Faktoren von Interesse. Wählen Sie im Formatierungsbereich Aufschlüsselung aus, und legen Sie Maximum auf 2 fest.

    Ein kurzer Blick zeigt, dass die Gebiete „Ohio“ und „Pennsylvania“ im Wasserfalldiagramm den größten Anteil an positiven und negativen Änderungen haben.

  8. Dies ist ein bemerkenswertes Ergebnis. Haben Ohio und Pennsylvania so starken Einfluss, weil der Umsatz in diesen beiden Gebieten sehr viel höher als in den anderen Gebieten ist? Das können wir nachprüfen. Erstellen Sie eine Karte, mit der der Umsatz nach Gebiet analysiert wird.

    Diese Karte unterstützt unsere Theorie. Sie zeigt, dass diese beiden Gebiete im letzten Jahr (Blasengröße) und in diesem Jahr (Blasenschattierung) die höchsten Umsätze erzielt haben.

Hervorheben und Kreuzfiltern

Informationen zur Verwendung des Filterbereichs finden Sie unter Hinzufügen eines Filters zu einem Bericht in Power BI.

Das Markieren einer Säule in einem Wasserfalldiagramm ermöglicht ein Kreuzfiltern anderer Visualisierungen auf der Berichtsseite und umgekehrt. Die Säule mit dem Gesamtwert löst jedoch keine Markierung aus und reagiert nicht auf Kreuzfiltern.

Siehe auch

Berichte in Power BI

Visualisierungstypen in Power BI

Visualisierungen in Power BI-Berichten

Power BI – Grundkonzepte

Weitere Fragen? Wenden Sie sich an die Power BI-Community