Hier finden Sie die Mindestanforderungen an die Hardware und Software zum Installieren und Ausführen von Power BI-Berichtsserver.

Prozessor-, Arbeitsspeicher- und Betriebssystemanforderungen

Komponente Anforderung
.NET Framework 4.6

Über Microsoft .NET Framework 4.6 (Webinstaller) für Windows können Sie .NET Framework manuell installieren.

Weitere Informationen, Empfehlungen und Anleitungen zu .NET Framework 4.6 finden Sie im Handbuch für die Bereitstellung von .NET Framework für Entwickler.

Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2 erfordern die Installation von KB2919355 vor der Installation von .NET Framework 4.6.
Festplatte Power BI-Berichtsserver erfordert mindestens 1 GB verfügbaren Speicherplatz auf der Festplatte.

Außerdem ist zusätzlicher Speicherplatz auf dem Datenbankserver erforderlich, der die Berichtsserver-Datenbank hostet.
Arbeitsspeicher Minimum: 1GB

Empfohlen: Mindestens 4 GB
Prozessorgeschwindigkeit Minimum: x64-Prozessor, 1,4 GHz

Empfohlen: 2,0 GHz oder schneller
Prozessortyp x64-Prozessor: AMD Opteron, AMD Athlon 64, Intel Xeon mit Intel EM64T-Unterstützung, Intel Pentium IV mit EM64T-Unterstützung
Betriebssystem Windows Server 2016 Datacenter

Windows Server 2016 Standard

Windows Server 2012 R2 Datacenter

Windows Server 2012 R2 Standard

Windows Server 2012 R2 Essentials

Windows Server 2012 R2 Foundation

Windows Server 2012 Datacenter

Windows Server 2012 Standard

Windows Server 2012 Essentials

Windows Server 2012 Foundation

Windows 10 Home

Windows 10 Professional

Windows 10 Enterprise

Windows 8.1

Windows 8.1 Pro

Windows 8.1 Enterprise

Windows 8

Windows 8 Pro

Windows 8 Enterprise

[Hinweis zu Azure] Die Installation von Power BI-Berichtsserver wird nur auf x64-Prozessoren unterstützt.

Anforderungen an die Version des Datenbankservers

Als Host der Berichtsserver-Datenbanken wird SQL Server verwendet. Die Instanz des SQL Server-Datenbankmoduls kann eine lokale oder Remoteinstanz sein. Die folgenden unterstützten Versionen des SQL Server-Datenbankmoduls können als Host der Berichtsserver-Datenbanken verwendet werden:

  • SQL Server 2016
  • SQL Server 2014
  • SQL Server 2012
  • SQL Server 2008 R2
  • SQL Server 2008

Zum Erstellen der Berichtsserver-Datenbank auf einem Remotecomputer müssen Sie die Verbindung für die Verwendung eines Domänenbenutzerkontos oder Dienstkontos konfigurieren, das Netzwerkzugriff hat. Wenn Sie eine Remoteinstanz von SQL Server verwenden möchten, sollten Sie sorgfältig überlegen, welche Anmeldeinformationen der Berichtsserver zum Herstellen der Verbindung mit der SQL Server-Instanz verwenden soll. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren einer Verbindung mit der Berichtsserver-Datenbank.

Überlegungen

Power BI-Berichtsserver installiert Standardwerte zum Konfigurieren der Haupteinstellungen, die für die Inbetriebnahme eines Berichtsservers erforderlich sind. Es gelten die folgenden Anforderungen:

  • Ein SQL Server-Datenbankmodul muss nach dem Setup und vor der Konfiguration der Datenbank für den Berichtsserver verfügbar sein. Die Instanz des Datenbankmoduls hostet die Berichtsserver-Datenbank, die der Konfigurations-Manager für Reporting Services erstellt. Das Datenbankmodul ist für das eigentliche Setup nicht erforderlich.

  • Das Benutzerkonto zum Ausführen von Setup muss Mitglied der lokalen Gruppe „Administratoren“ sein.

  • Das Benutzerkonto für den Konfigurations-Manager für Reporting Services benötigen die Berechtigung für den Zugriff auf und das Erstellen von Datenbanken in der Instanz des Datenbankmoduls, die die Berichtsserver-Datenbanken hostet.

  • Setup muss die Standardwerte verwenden können, um die URLs zu reservieren, die Zugriff auf den Berichtsserver und das Webportal gewähren. Zu diesen Werten gehören Port 80, ein Platzhalter und Namen der virtuellen Verzeichnisse im Format ReportServer und Reports.

Schreibgeschützter Domänencontroller (RODC)

Wenngleich der Berichtsserver in einer Umgebung mit einem schreibgeschützten Domänencontroller (RODC) installiert werden kann, benötigt Reporting Services Zugriff auf einen Domänencontroller mit Lese-/Schreibzugriff, um ordnungsgemäß zu funktionieren. Wenn Reporting Services nur auf einen RODC zugreifen kann, können beim Versuch, den Dienst zu verwalten, Fehler auftreten.

Power BI-Berichte und Analysis Services-Liveverbindungen

Sie können eine Liveverbindung für tabellarische oder mehrdimensionale Instanzen verwenden. Ihr Server mit Analysis Services benötigt die richtige Version und Edition, um ordnungsgemäß zu funktionieren.

Serverversion Erforderliche SKU
2012 SP1 CU4 oder höher Business Intelligence und Enterprise SKU
2014 Business Intelligence und Enterprise SKU
2016 Standard-SKU oder höher

Nächste Schritte

Benutzerhandbuch
Administratorhandbuch
Schnellstart: Installieren von Power BI-Berichtsserver
Installieren des Berichts-Generators
Herunterladen der SQL Server Data Tools

Weitere Fragen? Stellen Sie Ihre Frage in der Power BI-Community.